Blick hinter die Kulissen der Kirchzartener Feuerwehr

 

Kinder waren begeistert von der Führung durch den Fuhrpark der Feuerwehr Kirchzarten. Foto: Jacqueline Grundig

Rund 40 Kinder informierten sich einen ganzen Nachmittag lang über Arbeit

der Wehrmänner / "Feuerfüchse" vor der Gründung.
KIRCHZARTEN. Ein Nachmittag bei der Jugendfeuerwehr bedeutete für rund 40 Kinder aus Kirchzarten einen interessanten Blick hinter die Kulissen. Wie ist eine Feuerwehr mit 112 aktiven Mitgliedern organisiert? Was für Ausrüstungen, welches Equipment wird für den Ernstfall benötigt? Wo bekomme ich schnellstmöglich genügend Wasser her? Und was für Pumpen und Schläuche gibt es eigentlich?
 
In zwei Gruppen aufgeteilt, werfen die jungen Besucher einen Blick in die verschiedenen Räume: Nach den Verwaltungsräumen und dem Materiallager geht es weiter in die großen Umkleiden: Hier hat jede(r) Feuerwehrmann oder –frau einen eigenen Spind. In der Werkstatt werden Reparaturen an den Atemschutzmasken vorgenommen. Auch eine Schlauchpflegeanlage gibt es. In der Funkzentrale wird bei einem Einsatz der Ablauf gesteuert.
 
Der große Fuhrpark ist das Highlight bei der Führung und ohnehin unübersehbar: Zwölf Fahrzeuge stehen hier zum Einsatz bereit. Seit letztem Jahr auch die aus Zarten und Burg. Der Alarm für einen Einsatz kann tatsächlich jeden Moment losgehen. An diesem Nachmittag bleibt es jedoch ruhig. Und so dürfen die Kinder auch mal in ein Feuerwehr-Auto steigen, das Platz für acht Personen bietet. In einem Löschfahrzeug sind allerhand Geräte untergebracht, die meisten zur Brandbekämpfung: CO2-Löscher (zum Löschen von brennendem Öl), Fluchthauben (gegen giftige Gase), diverse Pumpen, Hitzeschutzbekleidung, ein Schnellangriffsverteiler (verschiedene Schläuche können daran schnell angeschlossen werden), aber auch Geräte zur Ausleuchtung, falls ein Einsatz in der Nacht stattfindet.
 
Bei der Führung erhalten die Kinder reichhaltige Informationen. Zum Beispiel, dass die Feuerwehr Kirchzarten die erste war, in der man Schläuche zum Trocknen aufhängen konnte. Aber auch dass man um eine komplette Ausrüstung zu tragen, stark sein muss: 20 bis 22 Kilo bringen Helm, Maske und feuerfester Anzug auf die Waage. Große Löschfahrzeuge haben einen Tank mit 1600 Liter Wasser – ausreichend zum Löschen kleiner Brände in einer Gartenhütte oder einem Mülleimer. Auch lernen die Kinder das am häufigsten eingesetzte Gerät vor einem Einsatz kennen: den Funkmelder.
 
Genug der Information – jetzt geht es um den Spaß: Auf dem Hof bietet die Jugendfeuerwehr für die Kinder ein sportliches Angebot an Spieleparcours, Wassertransport- und Balanceübungen. Mit einem Schlauch und einer Pumpe können sie das Löschen eines virtuell brennenden Holzhauses üben. Auch die Vorführung eines Löschangriffs, einer Spraydosenexplosion und einer Fettexplosion gehört zum Programm. "Das Thema Wasser ist bei uns immer präsent", erklärt Jugendwart Walter Kistler.
 
Bereits seit zehn Jahren gestaltet die Jugendfeuerwehr einen Nachmittag für Kinder in den Ferien. 32 Mädchen und Jungen sind derzeit bei der Jugendfeuerwehr Kirchzarten aktiv. Und so gehe es beim heutigen Nachmittag zwar hauptsächlich um abwechslungsreiche Feriengestaltung, aber "natürlich hoffen wir dadurch auch auf neue Mitglieder", gesteht Kistler, der seit sechs Jahren die Jugendfeuerwehr leitet. Die Mitgliederwerbung scheint notwendig zu sein: Allein im August gab es acht Vorfälle. 63 Mal musste die Feuerwehr Kirchzarten dieses Jahr bis Ende vorigen Monats schon ausrücken. Häufigste Brandursachen sind laut Kistler Unaufmerksamkeit beim Kochen, Kurzschluss, eine vergessene Kerze oder eine Zigarette. Nicht nur Brandlöschung ist Aufgabe der Feuerwehr, sondern auch das Leerpumpen eines Kellers bei Überschwemmung.
 
Um auch Kinder im frühen Alter für die Feuerwehr zu sensibilisieren, gründet die Jugendfeuerwehr Kirchzarten nun eine neue Gruppe: "Die Feuerfüchse". Alle zwei Wochen werden die Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren spielerisch an das brennende Element herangeführt. Erster Termin ist Freitag, 13. September, 17 Uhr. Quelle: www.badische-zeitung.de
 
 
 

          

Letzte Einsatze

26.06.2019 um 17:32 Uhr Wasserschaden klein
25.06.2019 um 19:14 Uhr Brand 2
23.06.2019 um 06:00 Uhr Feuersicherheitsdienst - Ultra Bike Marathon
14.06.2019 um 20:08 Uhr Person in Zwangslage klein

Notrufnummern

Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Polizei 110
Giftnotruf 0761-19240

weitere Notdienste...z

Unwetterwarnungen

Wetterwarnung für Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg :
Amtliche WARNUNG vor HITZE
Mittwoch, 26.Jun. 11:00 bis Donnerstag, 27.Jun. 19:00
Level: 10 Type: 8
Am Mittwoch wird eine extreme Wärmebelastung erwartet. Am Donnerstag wird bis in Höhen von 800m eine extreme Wärmebelastung erwartet, über 800m besteht eine starke Wärmebelastung.
An beiden Tagen ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von Freiburg im Breisgau zu rechnen.Heute ist der 3. Tag der Warnsituation in Folge.
Amtliche WARNUNG vor ERHÖHTER UV-INTENSITÄT
Mittwoch, 26.Jun. 11:00 bis Donnerstag, 27.Jun. 17:00
Level: 20 Type: 9
Die UV-Strahlung erreicht ungewohnt hohe Werte. Schutzmaßnahmen sind unbedingt erforderlich. Zwischen 11 und 15 Uhr sollten Sie längere Aufenthalte im Freien vermeiden. Auch im Schatten gehören ein sonnendichtes Hemd, lange Hosen, Sonnencreme (SPF 15+), Sonnenbrille und ein breitkrempiger Hut zum sonnengerechten Verhalten. Ergänzend zu diesen international einheitlichen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation finden Sie weitere UV-Schutztipps unter https://www.dwd.de/uvschutz
2 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 27.06.2019 - 07:57 Uhr