Fehler
  • JLIB_APPLICATION_ERROR_COMPONENT_NOT_LOADING

Heu- und Strohballenlager in Oberried gerät in Brand

Ein Großbrand in Oberried forderte am Dienstagnachmittag die Feuerwehren im Dreisamtal. Auf dem Rombachhof rauchte es aus dem Gebäude, in dem Heu und Stroh eingelagert sind.

egen 13.10 Uhr erreichten mehrere Notrufe die Feuerwehren im Dreisamtal. Starke Rauchentwicklung auf dem Gelände des Rombachhofes nahe der Hauptstraße in Oberried wurde gemeldet. Sofort rückte die Feuerwehr Oberried aus, gefolgt von Einsatzkräften der Feuerwehr Kirchzarten und des DRK-Rettungsdienstes. Vor Ort wurde als Brandherd das Ballenlager mit Heu und Stroh in einem Nebengebäude des Rombachhofes lokalisiert.

Die Löschtrupps begannen umgehend mit der Feuerbekämpfung. Im Vordergrund standen – vor allem wegen der drohenden Explosionsgefahr – die Abschirmung des Hofgebäudes und die Kühlung des unmittelbar neben dem Ballenlager stehenden Silos. Das Ballenlager war voll mit komprimiertem Material. Dies erschwerte die Brandbekämpfung. Kreisbrandmeister Alexander Widmaier informierte nach einer Lagebesprechung der Einsatzleitung: "Das gesamte Material muss raus, sonst können wir nicht richtig ablöschen. Glücklicherweise gibt es keine Personenschäden".

Waren zu diesem Zeitpunkt gegen 14.30 Uhr bereits 50 Feuerwehrleute und 25 Rettungskräfte des Roten Kreuzes und der Malteser im Einsatz, wurden laut Widmaier noch weitere Einsatzkräfte aus dem Kreis angefordert. Dies vor allem deshalb, um Einsatzkräfte ablösen zu können. Die Feuerwehrleute am Schlauch mussten wegen der hohen Rauchentwicklung und gefährlicher Kohlenmonoxidkonzentrationen durchweg mit Atemschutzmasken arbeiten – und dies bei hochsommerlichen Temperaturen.
Um 16 Uhr waren die Löscharbeiten noch in vollem Gange und der Abtransport des Materials mit Radladern hatte eingesetzt. Die Zahl der Feuerwehrleute im Einsatz war auf 66 angestiegen, dazu kamen THW-, DRK- und Polizeikräfte. Die Einsatzleitung erwog zu diesem Zeitpunkt, mit einem Bagger das Dach einzureißen. Nach wie vor bestand die Schwierigkeit, an glimmende Glutnester heranzukommen. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Bericht: Badische Zeitung

          

Einsätze

20.12.2017 um 20:17 Uhr Brandmeldealarm Sonderobjekte
weiterlesen
18.12.2017 um 08:01 Uhr Brand 3
weiterlesen
17.12.2017 um 11:52 Uhr Brand 2
weiterlesen

Notrufnummern

Feuerwehr 112
Rettungsdienst 112
Polizei 110
Giftnotruf 0761-19240

weitere Notdienste...z

Unwetterwarnungen

Wetterwarnung für Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg :
Amtliche UNWETTERWARNUNG vor STARKEM TAUWETTER
Mo, 22.Jan. 00:00 bis Di, 23.Jan. 00:00
Bei positiven Temperaturen und andauerndem Regen tritt ein starkes Abtauen der Schneedecke ein. Die Abflussmengen erreichen zwischen 50 l/m² und 100 l/m².
Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
So, 21.Jan. 22:00 bis Mo, 22.Jan. 22:00
Es treten oberhalb 1000 m Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 80 km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.
2 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 22/01/2018 - 07:17 Uhr